Der Crock Pot – eines meiner Lieblings-Küchengeräte

Hallo ihr Lieben, 

heute berichte ich über eines meiner Lieblings-Küchengeräte – Und die tollen Neuhigkeiten: 

Wie genau ihr gewinnen könnt folgt im nächsten Post. >>KLICK<<

Ich gebe zu, ich kann mich sehr für Küchengeräte begeistern, halte mich aber auf Grund des chronischen Platzmangels in unserer Küche stark zurück – nicht dass ich mich mitsamt meinen Küchenutensilien in einer Lagerzelle einquartieren muss 😀

Auch bei diesem Gerät habe ich überlegt – Brauche ich einen, brauche ich keinen?
Ich bin super froh, dass ich mich FÜR den Crock Pot alias Slowcooker, Schongarer, Schmortopf entschieden habe, bei mir ist er 2-3x die Woche im Einsatz. Ich bereite viele Gerichte darin zu, wie zum Beispiel Rinderkraftbrühe aus Knochen, Chili, Hühnchen in Soße, Pulled Pork, Sonntagsbraten, Rippchen, Suppen & Eintöpfe. Die Rezepte findet ihr zukünftig unter der Rubrik: Crock Pot-Slowcooker >>Klick<<

Der Crock Pot ist in Deutschland nicht sehr bekannt. Er stammt aus den USA, wo er seit über 30 Jahren produziert wird und in fast jedem Haushalt zu finden ist. Morgens kommen die Zutaten in den Crock Pot und nach der Arbeit ist die Familie mit einem leckeren Essen versorgt.

Wie funktioniert ein Crock Pot?

Der Crock Pot besteht aus einem schweren Keramikeinsatz, der von einem metallischen Heizelement ummantelt wird. Der Crock Pot gart das Essen langsam über mehrere Stunden bei beständig niedriger Temperatur zwischen 60 und 90 °C. So bleiben wichtige Vitamine und Nährstoffe erhalten und die Aromen und Gewürze explodieren förmlich.
 

Vor- und Nachteile des Crock Pot:

Der Crockpot spart Zeit & Geld

Wegen seines geringen Stromverbrauchs kostet ein Gericht, welches 6 Stunden im Crock Pot gegart wurde nur 0,15€ – Eine Stunde im Ofen garen, kostet mit 0,88€ um einiges mehr. Und der Crock Pot muss nicht beaufsichtigt werden. Man gibt morgens die Zutaten rein und nach Feierabend kann gleich gegessen werden. Auch wenn es mal länger dauert, dann schaltet er auf “Warmhalten” und nichts brennt an.
 

Platz für die Ganze Familie, Parties oder auf Vorrat

Der Crock Pot hat ein Fassungsvermögen von 5,7 Litern und somit kann auch auf Vorrat und für eine große Meute gekocht werden. Also perfekt für Weihnachten, Geburtstage & Co.
 

Aromen- und Geschmackseplosion

Durch das schonende, langsame Garen entfalten sich die Aromen und das Fleisch oder auch der Fisch wird wunderbar zart *nomnomnom*
 

Geduld…

Das Schmoren dauert seine Zeit, wer also Mittags essen möchte, muss den Crock Pot rechtzeitig anschmeißen. Ihr solltet den Deckel zwischendurch NICHT öffnen, denn dadurch verliert der Topf Hitze wodurch das Gericht länger braucht. Aber der Deckel aus Glas, so sieht man dennoch was passiert und zum Abschmecken gegen Ende ist es auch kein Problem.
 

Alles aus einem Topf

Dies ist ein ein Vor- und Nachteil zugleich. Den Topf kann man auch gleich dekorativ auf dem Tisch platzieren und spart weitere Schalen zum anrichten. Da alles im gleichen Topf ist, vermischen sich sie Aromen, wenn man “getrennte” Komponenten haben möchte, muss man die auch getrennt zubereiten
 
Viel Spaß beim kochen, 
Eure Jasmin
Teile diesen Beitrag

10 Kommentare
Janine

16. Mai 2017 @ 23:12

Du bist auf der Suche nach einem Schongarer, weißt aber nicht, welcher am besten zu dir passt? Wirf doch mal einen Blick auf diese Vergleichsseite, hier bekommst du ständig aktualisierte Angebote und Bestseller auf einem Blick. http://www.welcher-schongarer.com

Amelie

13. April 2017 @ 18:13

Toll zusammengefasst! Besonders für Schongar-Anfänger ein super Blogartikel.

Ich befasse mich schon eine ganze Weile mit der Thematik und bin kürzlich auf Kuchenrezepte gestoßen. Ich find’s wirklich toll, wie vielseitig diese Geräte sind!

Weitere Informationen findet ihr auch bei mir:
http://www.welcher-schongarer.com/

sabine

6. Dezember 2016 @ 19:06

das klingt ja mal sehr lecker yummie 🙂 http://www.testsiegertester.de/lunchbox/

Andreas

1. Dezember 2016 @ 15:27

Also bei manch einem Fleisch funktioniert es gut, anderes wieder gar nicht (zB Wild) LG Andreas https://www.messtech-24.de

anna

18. August 2016 @ 9:03

Wie stellt man ein Foto wie das erste bei dir oben so rein dass es sich vor und zurück bewegt? LG Anna http://kuechenmaschinen-ratgeber.de

Florian

23. April 2016 @ 12:27

Vielein Dank für den Super Blog!
Auf geraetekaufen.de findet ihr Küchengeräte aller Art. Schaut es euch einfach mal an 🙂

Anonymous

30. November 2014 @ 18:28

mei o mei. musste das sein ? Jetzt hast du mir aber einen Floh ins Ohr gesetzt ! und das wo wir uns erst letzten Monat die Kenwood Cooking Chef gekauft haben….. ojeeee 😉 ich glaube ich muss anbauen…..

Karin kaiser

30. November 2014 @ 14:29

Ich hab mir auch eine vor 3 Wochen gekauft und bin total begeistert. Das Fleisch wird einfach super zart. Mein Problem ist nur, die Saucen sind mir danach immer noch nicht würzig genug. Man muss dann noch so viel nachwürzen. Deswegen traue ich mich auch noch nicht an Gemüse oder Rinderfond ran weil da wäre es ja noch wichtiger dass Geschmack dran ist. Hast du denn da einen Tip?

Soulfood LowCarberia

6. Dezember 2014 @ 22:24

Hallo Karin,

gibst du Wasser hinzu? Das hatte ich nämlich am Anfang gemacht und die Gerichte waren dann wässrig und fad. Seitdem ich das weglasse ist das essen aber immer geschmackvoll.

Kommentar hinterlassen

Von Jasmin
Anzeige
Anzeige



Booking.com

© 2015-2018 Soulfood LowCarberia. Alle Rechte vorbehalten.